2       0      1        7
© 2021
Nichts passiert von alleine. „Oeffentlich mediale Krisen“ sind zumeisst die Folge nachfolgender Ursachen: Fehleinschaetzungen und Naivitaet Mangelnde Sachkenntnisse Vernachlaessigung von Sorgfaltspflichten Ungenuegende Sachverhaltspruefungen Missverstaendnisse durch fehlgeleitete Interpraetationen Absichtliches oder unbeabsichtigtes Fehlverhalten… Zu spaete oder gaenzlich ausbleibende Eigenreaktion        durch Gegendarstellungen… …um nur einige zu nennen. In den meissten Faellen hat die Ursache einen kommunikativen Hintergrund. Jede Publikation provoziert eine Reaktion. Im schlimmsten Fall wird oeffentlich widerlegt oder irgend ein Fehlverhalten angenommen, vermutet oder sogar einfach nur behauptet. Dabei ist „Wahrheit“ immer nur eine Frage von ueberpruefbaren Fakten nebst Interpraetation und subjektiver Wahrnehmung. Die gegenwaertige Entwicklung offenbart dabei 2 Dinge: Ersten, dass sich kaum noch jemand fuer die Wahrheit interessiert und zweitens, dass sich Gesellschaft und Medien an Skandalen und oeffentlichen Krisen auf unterschiedliche Weise bereichern. Skandale und oeffentliche Krisen lenken von dem eigenen Unvermoegen ab und stellen andere, zumindest temporaer, in den Mittelpunkt. Nun braucht es heutzutage nicht mehr sehr viel, um einen Skandal oder eine oeffentliche Krise zu provozieren. Da reicht oftmals eine „irritierende Formulierung“ oder das falsche, aber irgedwie kompromittierende Foto. Auch eine permanente Fehlinformation oder Bericht- erstattung kann schwerwiegende Folgen haben. Jeder Sachverhalt bleibt solange eindeutig und abschliessend bewertbar, bis womoeglich am Ende ein Gericht das letzte Wort gesprochen hat. Aber es gibt auch Faelle ohne „Urteil“… Bis dahin aber kann Vertrauen und Reputation bereits soweit zerstoert sein, dass den Ausgang eines Verfahrens niemanden mehr interessiert. Anwaelte kuemmern sich um  laufende Verfahren,  nicht aber um die Bewaeltigung medialer Krisen nebst ihrer Folgeerscheinungen. Damit muss der der Betroffene im Zweifelsfall selber fertig werden. Hier bleibt abzuwaegen, wie mit professenioneller  Vernunft verhindert werden kann, den weiteren Verlauf nicht „anderen“ zu ueberlassen. Und damit sind unmissverstaendlich jede Art von Fremdmedien gement. Jeder sollte fuer sich selber einschaetzen koennen, was im Ergebnis Bestand haben wird. Aber selbst eine  konstruktive und kritische Auseinandersetzung mit den  Ereignissen kann in jeder Hinsicht nur vernuenftig und schadensbegrenzend sein. Denn die Erfahrung zeigt: Es gibt eine Zeitrechnung nach der Krise. Und wie die aussieht haengt primaer davon  ab, wie man eine Krise bewaeltigt und durchsteht.   Krisen bewaeltigt man in der heutigen Zeit mit und durch Kommunikation. Aktives Handeln ist geboten. Dagegen ist Schweigen, Ignoranz und Unterlassung ein schlechter Ratgeber. Am Ende muss es darum gehen, den entstandenen Imageverlust zu kompensieren und moeglicher Weise die Reputation wieder herzustellen. Hier bekommt „strategische PR Kommunikation“ jetzt eine voellig neue Bedeutung. Grundsaetzlich sollte man bereits im Vorfeld zur Vermeidung medialer Krisen Risikomanagement - Tools nutzen. Aber im „worst case“ muessen spaetestens jetzt alle optionalen Szenarien „durchgespielt“ werden. Man sollte die moeglichen Konsequenzen fuer den unguenstigsten Fall abschaetzen koennen, bevor man entscheidet. (Bewusste und aktive Risikominimierung als Praevention eroeffnen groessere Handlungsspielraeume.) Das allein gebietet schon die Vernunft und Verantwortung gegegnueber allen Beteiligten. Fuer eine erste unverbindliche Einschaetzung Ihrer Situation stehen wir gerne kostenlos zur Verfuegung. (Keine Rechtsberatung)
„The most reputable    media source should be your own…“
Als temporaeres Media Supplement zur Krisenbewaeltigug. Von einer Debatte in Social Media raten wir, unabhaengig von dieser Moeglichkeit, dringend ab. Dagegen kann eine kontrollierte Verlinkung durchaus sinnvoll sein.
Nothing happen by itself. “Public media crises” are mostly the result of the following causes: Misjudgments and naivety Lack of expertise Lack of due diligence Inadequate factual reviews Misunderstandings due to misguided interpretations Deliberate or unintentional misconduct ... Too late or completely lacking self-reaction due to        counter-statements.        …to name just a few.. In most cases, the cause has a communicative issue. Every publication causes a reaction. In the worst case, it is openly refused with wrong perceptions and conclusions. "Truth" is always only a question of fact checks along with interpretation and personal perception. Currently we note the following two aspects: First, that hardly anyone is interested in the truth and second, that society and the media are mostly focussed on their visibility by stressing topics such as scandals and general public crises. Scandals and public crises divert the attention by distracting the audience from anything else. Nowadays it doesn't take too much to provoke a scandal or a public crisis. An “irritating sentence” something clearly wrong, or somehow a compromising photo is often enough. Permanent misinformation or fake reporting can also have serious consequences. Each issue remains unambiguously and conclusively subject to judgment until when a court has possibly spoken the last word at the end. But there are also cases without a “verdict” ... By the time a case is solved, trust and reputation can be destroyed to such an extent that nobody is interested in the final outcome. Lawyers take care of ongoing legal issues, but they don‘t deal with media crises and their consequences. In case of doubt, the person  concerned must deal with it by himself. It is clear that a professional approach should be used to prevent that event might develop in such a negative way that are left to „others“ to take advantage from. And that means that every kind of foreign media is unmistakably involved. Everyone should be able to assess for himself what the consequences could be. But even a constructive and critical examination of the event can have  a somewhat  critical consequences. Experience shows that: There is a time factor to be taken into consideration after the crisis. And the way it looks like depends primarily on how you manage and overcome a crisis. Today‘s crisis are managed and solved with an through communication. Active action is required. On the other hand: Silence, ignorance and omission is not recommended. In the end, it must be about compensating for the loss of image that has arisen and possibly re-establishing the overall reputation. This is where „strategic PR communication“ now has a completely new meaning. In principle, risk management tools should be used in advance to avoid media crisis. But in the „worst case“ all optional scenarios should be taken into consideration accordingly. The possible worst consequences should be able to be assessed before making a decision on how to proceed. (Conscious and active risk minimization as a prevention opens up greater room for maneuver.) That alone dictates reason and responsibility toward all those involved. We are happy to provide an initial, non-binding assessment of your situation free of charge. With „creativity“, experience, reason and intellect.
Risk Management
Crisis Management
Why!? Find the source.
Turn it into a chance.
As a temporary media supplement for crisis management. Regardless of this possibility, we urgently advise against a debate in social media. On the other hand, controlled linking can be quite useful.